Mit Eltern aktiv sein – Multiplikation erfolgreicher Elternzusammenarbeit Ernährung und Bewegung (MEAS)

Die Fachstelle Elternmitwirkung konnte aktiv mitarbeiten in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, die sich damit befasste, wie Eltern zu den Themen Ernährung und Bewegung erreicht werden können.

Der im Dezember 2016 erschienene Bericht dokumentiert erfolgreiche Angebote und weist auf die Plattform www.lernortfamilie.ch hin. Die Autorin Isabelle Zihlmann empfiehlt die Plattform zu nutzen und mit Informationen zu den gesundheitsfördernden Themen zu ergänzen.

Link zum Bericht

Good-Practice-Beispiele zur Förderung der Eltern- und Familienzusammenarbeit

Gesundheitsförderung Schweiz hat eine Übersicht zusammengestellt mit Beispielen, wie im Bereich der Gesundheitsförderung Elternzusammenarbeit auf kantonaler und kommunaler Ebene sowie in Projekten positioniert und fokussiert werden kann.

Akteure können diese Ansätze nutzen, um eine verbesserte Zusammenarbeit mit und unter den Eltern zu erwirken.

Sie richten sich an alle Entscheidungsträger sowie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, welche in der Gesundheitsförderung im Bereich Elternzusammenarbeit aktiv sind.

Link zur Übersichtsliste

Elternmitwirkung und gesundheitsfördernde Themen

Eine Befragung bei Elternmitwirkungsgremien und Schule ergab, dass gesundheitsfördernde Inhalte mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Unterrichtes, an Projekttagen und Projektwochen bearbeitet werden. Zentrale Themen sind dabei 1. Umgang mit digitalen Medien, 2. Gesunde Ernährung, 3. Bewegung, 4. Mobbing und Cybermobbing, sowie 5. Sexualität. Diese Themen werden in der gleichen Reihenfolge regelmässig angeboten.

Die Eltern werden bei den Themen 1. Umgang mit digitalen Medien, 2. gesunde Ernährung sowie 3. Mobbing und Cybermobbing explizit einbezogen. Eltern selbst bringen Themen wie 1. Umgang mit digitalen Medien sowie 2. Mobbing und Cybermobbing ein. Gesunde Ernährung ist für die Eltern weniger wichtig. Auch die klassischen Präventionsthemen wie Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum werden von Eltern weniger eingebracht. Das kann damit zu tun haben, dass Eltern bereits gut informiert sind und die Schulen diese Themen seit langem auch unter Einbezug der Eltern regelmässig anbieten.

Eltern sind zusätzlich an den Themen Umgang mit Geld und Konsum, Sexualität sowie Suizid bei Jugendlichen interessiert. Umgang mit Geld wird nur in 5 von 78 Kindergärten/Primarschulen angeboten.

Link zum Bericht mit den Resultaten und Schlussfolgerungen.